Beiträge

Ginkgo

Ginkgo biloba

Der Ginkgo Baum existiert schon seit ca. 300 Millionen Jahren, er stammt ursprünglich aus China und wird seit dem 18. Jahrhundert in Europäischen Parks und Gärten angepflanzt. In der chinesischen Medizin gilt der Ginkgo Baum als Heilpflanze und wird bei verschiedensten Gebrechen eingesetzt.

Die Blätter und Samen des extrem widerstandsfähigen Baumes werden in der Medizin als Heilmittel für Hautkrankheiten, Atemwegserkrankungen, Kreislaufbeschwerden und Gedächtnisschwächen verwendet. Außerdem dient das Blatt als Wundpflaster.

Doch nicht nur im medizinischen Bereich wird der Ginkgo verwendet, in der Kosmetik findet vor allem das Blattextrakt des Ginkgo Baumes Anwendung. Das Blattextrakt weist antioxidative Eigenschaften auf, es wirkt daher als zellschützender Radikalfänger und entzündungshemmend. Die Haut wird aufgehellt, die Gefäße werden gestärkt und die Haut beruhigt. Beliebt ist das Extrakt bei Anti-Ageing Produkten, denn es vermindert die Faltenbildung. Es spendet Feuchtigkeit und Frische, die Durchblutung wird angeregt und die Haut gewinnt an Spannkraft und Elastizität. Ob trockene, empfindliche oder fettende Haut, die Ginkgo Essenz ist für fast alle Hauttypen geeignet.

Melisse

Melissa officinalis

Die Melisse wird hauptsächlich in Mitteleuropa und Vorderasien angebaut, durch Wasserdampfdestillation wird aus den Blättern das wertvolle ätherische Öl gewonnen.

Nicht nur in der Küche vollbringt die Melisse wahre Wunder, schon seit vielen Jahrhunderten erfreut sich die Pflanze auch in der Medizin größter Beliebtheit. Aus den Blättern werden Extrakte oder Pulver gewonnen und als Heilmittel verwendet. Die Melisse wirkt beruhigend, krampflösend, verdauungsfördernd und antiviral. Bei Allergien, Asthma, Magen- und Darmbeschwerden können die Wirkstoffe gesundheitsfördernd wirken. Auch bei Schlaflosigkeit und Migräne erzielt man mit Melisse eine gute Wirkung.

Um 1 Liter ätherisches Melissenöl zu gewinnen benötigt man rund 7000 kg frische Blätter, was eine enorm große Menge ist. Äußerlich angewendet kann das Öl in verdünnter Form auf Insektenstiche oder Herpesbläschen aufgetragen werden. Auch bei Migräne und Rheuma hilft die Melisse.

Verdampft in der Duftlampe lindert es Stress, Migräne und Depressionen. Die Melisse gleicht diese Zustände aus, erfrischt und durchwärmt das Gemüt, vom Herzen her. Mit dieser Ausgeglichenheit erscheint alles in einem neuen Licht.

„Öffne dein Herz und die Welt ist dein Freund!“

Rizinusöl

Ricinus Communis

Aus den Samen des hauptsächlich in Indien, China und Brasilien angebauten „Wunderbaums“ wird das Rizinusöl gewonnen. In warmen Regionen kann der Strauch baumhoch werden und sein Öl wird laut Überlieferung bereits seit 6000 Jahren für kosmetische Behandlungen verwendet.

Rizinusöl ist durch seinen hohen Gehalt an Trizinolein in Alkohol leicht löslich und wird daher pharmazeutisch gerne verwendet.

Das Öl dringt tief in die Hornschicht ein und breitet sich dort zwischen den Hornzellen aus. Es ist ein gut haftendes, mazerierendes, wasserabweisendes Schutzöl gegenüber äußeren Einflüssen. Schuppen werden aufgeweicht und gelöst, Narbengewebe bleibt elastisch. Rizinusöl wirkt entzündungshemmend und hilft bei unreiner Haut und Hauterkrankungen. Das Multitalent regt die Kollagenbildung an und wirkt vorzeitiger Hautalterung entgegen. Rizinusöl macht unser Haar geschmeidig und glänzend.

Traubenkernöl

Vitis vinifera

Das Öl aus den Traubenkernen ist eine wahre Kostbarkeit, da die Ölausbeute aus den kleinen Kernen sehr gering ausfällt. So müssen zuerst die Kerne aus der Traube gewonnen werden, anschließend werden die Kerne getrocknet und danach wird erst das Öl gepresst.

Wegen seines hohen Gehaltes an Polyphenolen und Tocopherolen weißt das Traubenkernöl außergewöhnlich hohe antioxidative, zellmembranschützende Eigenschaften auf. Der hohe Gehalt an Linolsäure bewahrt die Flexibilität der Haut, beugt Verhornungen vor und sorgt für einen guten Talgabfluss. Daher ist es auch sehr gut für unreine Haut geeignet. Das Traubenkernöl zieht schnell in die Haut ein und fettlösliche Wirkstoffe werden tief in die Epidermis eingeschleust.

Vor allem in regenerierenden Rezepturen für trockene, reife und barrieregestörter Haut wird das Traubenkernöl gerne verwendet.

Pflanzliche Tenside

Tenside sind waschaktive Substanzen, die die Oberflächenspannung des Wassers herabsetzen und die Schmutzlösung fördern. Sie sind in jedem Shampoo und jedem Reinigungsprodukt enthalten.

Herkömmliche, stark schäumende Shampoos beinhalten oft problematische Tenside. Wie zum Beispiel Polyethylenglykole (PEG). Diese PEGs können unsere Haut durchlässig für Fremdstoffe machen und außerdem stammen Teile dieses Rohstoffes aus der Erdölchemie. Sie alle sind synthetische Stoffe, deren Herstellung chemisch sehr aufwendig ist.

Wir in der Naturkosmetik verwenden ausschließlich nachwachsende, pflanzliche Tenside, die besonders mild und hautverträglich sind, wie zum Beispiel Kokos- oder Zuckertenside. Obwohl die Bezeichnungen wie Sodium Cocoyl Isethionate oder Coco Glucoside sich nicht besonders pflanzlich anhören, sind diese natürlichen Tenside aus nachwachsenden, biologisch abbaubaren Rohstoffen hergestellt.

Unter diesen Aspekten geben wir uns gerne mit einem etwas weniger intensiv schäumenden Shampoo und einem etwas höher ausfallenden Preis zufrieden.

Mangobutter

Magnifera indica L

Unter Mangobutter versteht man das Fett, welches vorwiegend maschinell aus den Mangokernen gewonnen wird. Mango ist eine sehr hochwertige Butter und eine wunderbare Quelle an essentiellen Fettsäuren, sowie natürlicher Anti-Oxidantien.

Die Butter wird gerne anstelle von Sheabutter verwendet, aufgrund ihrer stark regenerierenden Eigenschaften kann sie auch pur oder im Balsam eingesetzt werden. Mangobutter pflegt jeden Hauttyp wunderbar und hinterlässt ein geschmeidig-weiches Gefühl. Trockene, empfindliche und reife Haut profitieren vor allem von den Hautregenerierenden Eigenschaften der Butter. Die Butter verleiht eine Extraportion Feuchtigkeit und Spannkraft. Sie wird gerne in Lippenpflegeprodukten oder Baby Pflegesalben verwendet dort bringt die Mangobutter die Haut wieder ins Gleichgewicht und kurbelt die Zellerneuerung an.

Mohn

Papaver somniferum

Der Mohn wird nahezu weltweit angebaut und dessen Öl wird hauptsächlich durch Kaltpressung der reifen Mohnsamen gewonnen. Das Mohnöl ähnelt in seiner Anwendung und Wirkung dem Sonnenblumenöl. Es hat einen angenehmen, milden Duft und eine hellgelbe Färbung. Mohnöl kommt nicht nur in der Küche zum Einsatz, man findet es auch in vielen Kosmetikprodukten.

Das Mohnöl erfreut sich vor allem in der Hautpflege großer Beliebtheit. Es zieht rasch ein und hinterlässt daher keinen unangenehmen Fettfilm auf der Haut. Mohnöl wird sehr gerne bei trockener, spröder, sensibler und reifer Haut verwendet und reguliert den Wasserhaushalt. Der Mohn beruhigt und lindert Rötungen und Irritationen. Obwohl das Hautgefühl eher leicht ist hat das Öl eine ausgesprochen schützende Wirkung und wird auch darum gerne in der Körperpflege verwendet.

Himbeere

Rubus Idaeus

Himbeeren sind kleine Vitaminbomben, die in der Küche in verschiedensten Gerichten ihren Platz finden. Als Topping von Kuchen und Joghurt als Marmeladen, Gelees, Kompott oder Saft. Oder auch als Snack zwischendurch direkt vom Strauch. Die Beere enthält viele Vitamine der B-Gruppe, sowie Vitamin C, Kalzium, Kalium, Magnesium und Eisen. Ihre Antioxidantien und Farbstoffe haben gesundheitsfördernde Eigenschaften.

Auch als Heildroge erfreut sich die Himbeere seit langem, großer Beliebtheit. So dienen die Blätter als Tee bei leichten Durchfallerkrankungen, zu Gurgeln bei Entzündungen im Mund- und Rachenraum. Die Wirkung der Himbeere reicht von entzündungshemmend, blutreinigend bis zu beruhigend, fiebersenkend, harn- und schweißtreibend. Das Immunsystem wird gestärkt und bei Menstruationsbeschwerden können die Blätter Zyklusregenerierend wirken.

In der Kosmetik findet die Himbeere als CO2-Extrakt oder als Himbeersamenöl Anwendung. Das Samenöl wird durch Kaltpressung der Samen gewonnen, es eignet sich besonders für hochwertige Hautpflege, es ist dickflüssig und hat eine leicht gelbliche, braune Farbe, es duftet dezent nach Himbeere. Das Öl zieht schnell ein und hinterlässt keinen fettigen Film auf der Haut. Das Himberöl ist gut verträglich und eignet sich für reife, ölige und Mischhaut. Es wirkt Falten entgegen und wird auch gerne in Sonnenschutz- und After-Sun-Produkten verwendet.

Natriumhydrogencarbonat

Natriumhydrogencarbonat, umgangssprachlich Natron oder Basenpulver genannt, ist ein geruchsloser, kristalliner Feinstoff, er ist eine basische Verbindung die zur Entsäuerung eingesetzt wird. Natriumhydrogencarbonat besitzt die chemische Summenformel NaHCO3. Dabei handelt es sich um ein Salz der Kohlensäure und wird den Hydrogencarbonaten zugerechnet.

Natron wird vor allem zum Backen verwendet, doch nicht nur dort findet es Verwendung, sein Anwendungsbereich ist riesig hier nur einige Beispiele:
In der Medizin gegen Sodbrennen und stoffwechselbedingter Übersäuerung. Im Haushalt zum Wasser enthärten, zur Entfernung verkrusteter Speisereste oder zur Geruchsneutralisation.

Es wird auch oft als Deo-Ersatz oder bei Schweißfüßen als Fußbad verwendet. Als Badezusatz hilft es bei der Entsäuerung des Körpers über die Haut, es fördert außerdem die hauteigene Rückfettung und sorgt so für eine glatte und geschmeidige Haut.
Wie gesagt der Anwendungsbereich ist riesig!

Lavendel

Lavandula angustifolia

Der Lavendel ist in Mittel- und Südeuropa beheimatet. Durch Wasserdampfdestillation wird das beliebte Öl aus den Blütenständen gewonnen.

Der Lavendel wird in der Medizin vielfältig angewendet so soll er eine krampflösende, schmerzstillende, schweißtreibende oder blutdrucksenkende Wirkung haben. Unter anderem hilft er auch bei Nervosität, Migräne, Schlaflosigkeit oder bei Magen- Darmschwäche. Äußerlich angewendet kann die Pflanze bei schlecht heilenden Wunden als Auflage eingesetzt werden.

Beliebt ist auch ein Massageöl mit Lavendelöl um Verspannungen und Krämpfe zu lösen. Das Lavendelöl schafft eine Atmosphäre von Reinheit, Frische und Ordnung. Schlechte Gedanken werden verstrieben und die Seele findet ihren Weg ins Gleichgewicht. Als wäre die Seele durch einen gründlichen Frühjahrsputz gegangen.