Beiträge

Blaualgenextrakt

Beauty-Held Blaualgenextrakt

Die ganze Kraft des Meeres in einem Extrakt: Ein biotechnologisch hergestellter maritimer Wirkstoff unterstützt die Haut bei der Zellerneuerung. Der hautperfektionierende Extrakt aus Blaualgen schützt die Zell-DNA, stärkt den natürlichen Schutz der Haut, bewirkt eine Verjüngung, verbessert die Ausstrahlung und Klarheit der Haut und glättet den Teint. Bereits bestehende unterschiedlich pigmentierte Hautbereiche werden bei regelmäßiger Anwendung nach und nach ausgeglichen. Wir verwenden dieses Extrakt z.B. in unserer Handcreme. Die Hände sind so gut wie immer dem natürlichen Sonnenlicht ausgesetzt und benötigen daher verstärkten Schutz vor äußeren Einflüssen die zu vorzeitiger Hautalterung führen.

Squalan

Squalan (Phytosqualan)

Beauty Held im Einsatz!
Squalan auch Squalanöl genannt, ist ein klares, geruchloses Lipid. Den höchsten Anteil an Squalan weist das Amaranthöl auf. Doch auch in Oliven-, Palm-, Reiskeim-, und Weizenkeimöl findet man diesen Wirkstoff. Ursprünglich wurde das Squalan aus der Haifischleber gewonnen, doch dies ist schon lange nicht mehr die Einzige Möglichkeit Squalan zu gewinnen. Auch die Isolierung aus Pflanzenölen ist möglich und diese wird dann als Phytosqualan bezeichnet.

Das Squalanöl ist dem Hautoberflächenfett der menschlichen Haut sehr ähnlich und wird deswegen sehr gut von der Haut aufgenommen ohne einen Fettfilm zu hinterlassen. Es ist ein sehr beliebtes Pflegeprodukt bei Hautproblemen wie Neurodermitis und Schuppenflechte. Außerdem schützt es die Haut vor Feuchtigkeitsverlust, macht sie weicher, geschmeidiger und verbessert die Struktur des Natürlichen Hydrolipidfilms.

Das Squalan zeichnet sich vor allem durch seinen glättenden und zartmachenden Effekt, wie auch durch das seidige Hautgefühl aus, welches nach dessen Anwendung hinterlassen wird. Doch auch der Schutz gegen den Feuchtigkeitsverlust der Haut, ist einer der positiven Eigenschaften von Squalan.

Wieder etwas gelernt!

Nachtkerzenöl

Heute lernt ihr einen weiteren unserer Beauty Helden kennen.

Oenothera Biennis

Erst seit rund 400 Jahren ist die Nachtkerze bei uns in Europa anzutreffen, eingeschleppt wurde diese Pflanze von den Nordamerikanern und verweilt nun schon seit einigen Jahren bei uns in Europa. Der Großteil des Nachtkerzenöles stammt heutzutage aus China, auch dort ist sie noch nicht lange Bestandteil der dort ansässigen Pflanzen, vor rund 1900 Jahren aber fand sie ihren Weg nach China. Aus den Samen der Nachtkerze wird das Öl gewonnen, welches reich an Linolensäure ist.

Zur Behandlung von allergischen Hautreaktionen wird dieses Öl innerlich, sowie auch äußerlich angewendet. In den 1980 Jahren wurde es dermatologische getestet und für die Behandlung von schuppiger, entzündlicher und dermatischer Haut empfohlen.

Es dringt tief in die in die Haut ein, regeneriert Hautrauigkeit, vor allem auch durch die Reduktion von übermäßigem Wasserverlust. Bei innerlicher Einnahme kann Juckreiz, Irritationen und Hauttrockenheit entgegengewirkt werden. Das Nachtkerzenö ist also perfekt für trockene, barrieregestörte Haut.

Wieder was gelernt!

Wildrosenöl

Unter der Kategorie Beauty Helden, werden wir euch die Rohstoffe, welche wir besonders gerne in unserer Produktion verwenden näher vorstellen. Also ganz viel geballtes Wissen auf einmal. Viel Spaß beim Durchlesen.

Rosa rubiginosa/canina

Die Wildrose stammt ursprünglich aus den Gebieten der nördlichen Hemisphäre, da ihre Samen eine gewisse Kälte benötigen um zu Keimen. Als Wildrose bezeichnet werden alle Arten die sich ohne Einfluss des Menschen entwickelt haben. Bei uns sind das ca. 20 verschiedene Sorten und oft spricht man in unseren Breitengraden von dem „Hagebuttenkernöl“ und nicht vom Wildrosenöl, nur um diese Überschneidungen gleich einmal bewusst zu machen. Heutzutage ist Chile der größte Produzent von Wildrosen. Das ihr eigene Öl wird entweder nur aus den Kernen gewonnen oder aus der ganzen Pflanze, welches eine sehr intensive rote Färbung aufweist, jedoch duften fette Öle nicht. Der Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren ist ausschlaggebend für den eher neutralen Geruch des Wildrosenöles. Das Öl weist einen ausgesprochen hohen Gehalt an Linolensäure auf, Vitamin A und Vitamin C findet man ebenso.

In der Kosmetik wird es vor allem bevorzugt zur Behandlung von trockener, schuppiger Haut, gegen Pigmentflecke und Narben verwendet. Die im Hagebuttenkeröl enthaltene Transretinolsäure wirkt stark heilend und Hautregenerierend, die Collagenproduktion innerhalb des Bindegewebes wird angeregt, so wird die Fähigkeit der Haut Feuchtigkeit zu speichern verbessert. Dieses Öl gilt generell als ausgesprochen verträgliches Gesichtsöl für trockene, reife und entzündete Haut.

So schön und so wirkungsvoll.

Latschenkiefer

Pinus montana

Die Latschenkiefer wächst hauptsächlich im Europäischen Gebirge, ihr Öl wird durch Wasserdampfdestillation aus den Nadeln gewonnen. Das Latschenkieferöl wirkt antiseptisch, auswurffördernd und schleimlösend. Außerdem regt es die Durchblutung an und hat eine abwehrstärkende Wirkung. So wird es sehr gerne bei Erkältungen, Atemwegsinfekten und Rheuma angewendet. 

Äußerlich angewendet hilft es im verdampften Zustand bei Erkältungskrankheiten, als Einreibemittel bei rheumatischen Erkrankungen und durchblutungsfördernd in Erkältungsbädern.

Das Latschenkieferöl lässt uns tief durchatmen. Es entspannt und kräftigt die Nerven, die im alltäglichen oft überstrapaziert werden. Der Duft vermittelt das Gefühl eines ausgedehnten Waldspaziergangs im Hochgebirge.

Ich geb dir Kraft und Zuversicht!

Kakaobutte

Theobroma Cacao Seed Butter

Der Kakaobaum wächst ausschließlich in tropischen Klimazonen wie Südamerika, Westafrika und Südostasien. Die Kakaobutter wird aus den Kakaobohnen des Baumes gewonnen. Die Samen reifer Kakaofrüchte werden gemahlen und gepresst, wodurch das flüssige Fett, die Kakaobutter gewonnen wird.

Besonders in der Hautpflege erfreut sich die Kakaobutter großer Beliebtheit. Der hohe Fettanteil und die vitaminhaltige Zusammensetzung machen sie zu einem reichhaltigen Pflegewirkstoff für trockene und beanspruchte Haut. Der hohe Fettgehalt versorgt die Haut hinreichend mit Feuchtigkeit und hinterlässt ein samtig-weiches Hautgefühl. Zahlreiche Vitamine, Mineralstoffe und Aminosäuren findet man in der Butter. Durch ihre angenehme Konsistenz kommt sie häufig in Bodylotions, Gesichtscremen oder Lippenpflegen zum Einsatz. Fältchen und Schwangerschaftsstreifen, können durch die Verwendung von dieser Butter vermindert werden, sie gibt der Haut ihre Spannkraft zurück.

Auch riecht die raffinierte, reine Kakaobutter herrlich intensiv nach Kakao.

Für fettige und unreine Haut ist die Butter nicht gut geeignet, da sie filmbildend wirkt und sichtbar rückfettet.

Zitrone

Citrus limon

Die Zitrone ist hauptsächlich in Ostasien beheimatet und ihr Öl wird durch Kaltpressung aus der Fruchtschale gewonnen.

Man mag es der Zitrone gar nicht zutrauen, doch innerlich angewendet also bei deren Verzehr, hat sie nicht nur einige sondern viele positive Eigenschaften und Auswirkungen auf unseren Körper. Sie wirkt sowohl blutreinigend, blutstillend und blutdrucksenkend. Ihre antibakterielle, fiebersenkende, herzstärkende und abwehrsteigernde Wirkung sind außerdem nicht zu verachten. Überdies wird ihr Öl gerne bei Arthritis, Rheuma, Fieber und Asthma eingesetzt. Leber- und Gallenleiden sowie Verdauungsbeschwerden werden auf positive Weise vom Öl beeinflusst.

Auch äußerlich auf blutende Wunden getropft, auf Warzen oder Insektenstiche aufgetragen wirkt das Zitronenöl heilend. Verdunstet man das reine Öl im Diffuser, so wird die Raumluft gereinigt. Als Gurgelwasser hilft es bei Halsschmerzen und Mandelentzündungen.

Doch nicht nur auf unserem Körper, auch auf unserem Geist hat das Öl seine Auswirkungen. Zitronenöl bringt frischen Wind in die Seele und reinigt sie von angesammeltem Staub der Vergangenheit. Wenn man sich schwer und unbeweglich fühlt und das Gefühl der Freiheit verloren geht, gibt das Zitronenöl etwas von der ursprünglichen Leichtigkeit und Frische zurück.

Duftbotschaft: „Ich bin der frische Wind für deine Segel!“ 

Weizenproteine

Das Weizenprotein wird mithilfe von Hydrolyse aus dem Weizeneiweiß gewonnen. Es findet seinen Haupteinsatz vorwiegend in der Haarpflege, das Protein legt sich nämlich in die äußeren Kreatinschüppchen und verleiht den Haaren dadurch seinen Glanz, Fülle und Geschmeidigkeit. Es schützt vor Austrocknung und macht dein Haar seidig weich.
Aufgrund des sogenannten „Repair-Effekts“ ist es ein wichtiger Bestandteil in Shampoos, Spülungen und Kuren, vor allem für geschädigtes und sprödes Haar. Das Weizenprotein legt einen schützenden Film ums Haar und mildert so die Folgen schädlicher Umwelteinflüsse. Durch das Protein werden die Haare geglättet, verlieren weniger Feuchtigkeit und brechen auch nicht so schnell ab. Die Schutzbarriere der Haut wird gestärkt und die Durchblutung, sowie die Elastizität wird gesteigert. Dieser Wirkstoff kräftigt und verdickt außerdem die Haare, das führt zu einem gesünderen Aussehen und mehr Sprungkraft.

Aufgrund des hohen Vitamin E Gehaltes weißt es eine intensive antioxidative Wirkung auf. Besonders bei reifer, geschädigter, fahler und schlecht durchbluteter Haut vollbringt es großes. Pflegebedürftige, barrieregestörte Haut profitiert von diesem beruhigenden und ausgleichenden Inhaltsstoff.

Ginkgo

Ginkgo biloba

Der Ginkgo Baum existiert schon seit ca. 300 Millionen Jahren, er stammt ursprünglich aus China und wird seit dem 18. Jahrhundert in Europäischen Parks und Gärten angepflanzt. In der chinesischen Medizin gilt der Ginkgo Baum als Heilpflanze und wird bei verschiedensten Gebrechen eingesetzt.

Die Blätter und Samen des extrem widerstandsfähigen Baumes werden in der Medizin als Heilmittel für Hautkrankheiten, Atemwegserkrankungen, Kreislaufbeschwerden und Gedächtnisschwächen verwendet. Außerdem dient das Blatt als Wundpflaster.

Doch nicht nur im medizinischen Bereich wird der Ginkgo verwendet, in der Kosmetik findet vor allem das Blattextrakt des Ginkgo Baumes Anwendung. Das Blattextrakt weist antioxidative Eigenschaften auf, es wirkt daher als zellschützender Radikalfänger und entzündungshemmend. Die Haut wird aufgehellt, die Gefäße werden gestärkt und die Haut beruhigt. Beliebt ist das Extrakt bei Anti-Ageing Produkten, denn es vermindert die Faltenbildung. Es spendet Feuchtigkeit und Frische, die Durchblutung wird angeregt und die Haut gewinnt an Spannkraft und Elastizität. Ob trockene, empfindliche oder fettende Haut, die Ginkgo Essenz ist für fast alle Hauttypen geeignet.

Melisse

Melissa officinalis

Die Melisse wird hauptsächlich in Mitteleuropa und Vorderasien angebaut, durch Wasserdampfdestillation wird aus den Blättern das wertvolle ätherische Öl gewonnen.

Nicht nur in der Küche vollbringt die Melisse wahre Wunder, schon seit vielen Jahrhunderten erfreut sich die Pflanze auch in der Medizin größter Beliebtheit. Aus den Blättern werden Extrakte oder Pulver gewonnen und als Heilmittel verwendet. Die Melisse wirkt beruhigend, krampflösend, verdauungsfördernd und antiviral. Bei Allergien, Asthma, Magen- und Darmbeschwerden können die Wirkstoffe gesundheitsfördernd wirken. Auch bei Schlaflosigkeit und Migräne erzielt man mit Melisse eine gute Wirkung.

Um 1 Liter ätherisches Melissenöl zu gewinnen benötigt man rund 7000 kg frische Blätter, was eine enorm große Menge ist. Äußerlich angewendet kann das Öl in verdünnter Form auf Insektenstiche oder Herpesbläschen aufgetragen werden. Auch bei Migräne und Rheuma hilft die Melisse.

Verdampft in der Duftlampe lindert es Stress, Migräne und Depressionen. Die Melisse gleicht diese Zustände aus, erfrischt und durchwärmt das Gemüt, vom Herzen her. Mit dieser Ausgeglichenheit erscheint alles in einem neuen Licht.

„Öffne dein Herz und die Welt ist dein Freund!“