Produktion nach GMP

Schon seit Jah­ren stel­len wir unse­re Pro­duk­te nach der „guten Her­stel­lungs­pra­xis“ (GMP = Good Manu­fac­tu­ring Prac­tice) her.

Die­se Leit­li­ni­en haben Ihren Ursprung in der Phar­ma­zie. Die genau­en Anfor­de­run­gen dazu sind in der EG-Kos­me­tik-Richt­li­nie ver­an­kert. Auf inter­na­tio­na­ler Ebe­ne lie­gen die­se Anfor­de­run­gen als ISO-Norm vor.

In den GMP-Leit­li­ni­en wer­den fol­gen­de Berei­che gere­gelt bzw. genau defi­niert und doku­men­tiert:

  •  Aus­gangs­ma­te­ria­li­en (Roh­stof­fe, Ver­pa­ckungs­ma­te­ri­al, Tie­gel, Fla­schen, etc.
  • Her­stel­lung (lau­fen­de Inpro­zeß­kon­trol­len, Rei­ni­gung, Char­gen­frei­ga­ben)
  • Tech­ni­sche Maschi­nen und Anla­gen (Sicher­heit, Anwen­dung, Des­in­fek­ti­on, Kali­brie­rung von Waa­gen)
  • Per­so­nal (Kom­pe­ten­zen, lau­fen­de Schu­lun­gen, Schutz­klei­dung, Hygie­ne, Orga­ni­gramm)
  • Räum­lich­kei­ten (Her­stel­lungs­raum, Lager Roh­stof­fe und Ver­pa­ckungs­ma­te­ria­li­en, Sani­tär­räu­me)
  • Qua­li­täts­prü­fung der her­ge­stell­ten Pro­duk­te (Dos­sier, Sicher­heits­be­wer­tung, Mikro­bio­lo­gie, Der­ma­to­lo­gi­scher Test)

Nur qua­li­ta­tiv hoch­wer­ti­ge Pro­duk­te wer­den am Markt bestehen. Bei regel­mä­ßi­gen Audits durch exter­ne Unter­neh­men und inter­nen Schu­lun­gen wird der hohe Qua­li­täts­stan­dard lau­fend über­prüft und aktua­li­siert.