Bio

Rohstoffe in Bio-Qual­ität sind qual­i­ta­tiv hochw­er­tiger als kon­ven­tionelle Pro­duk­te! Doch was ver­ste­ht man genau unter dem Begriff Bio?

In ein­er ökol­o­gis­chen Land­wirtschaft wer­den unter der Berück­sich­ti­gung bes­timmter Pro­duk­tion­srichtlin­ien Bio Rohstoffe hergestellt. In der biol­o­gis­chen Land­wirtschaft wer­den keine chemis­chen Syn­the­se­pro­duk­te wie Insek­tizide, Fun­gizide, Her­bizide und Kun­st­dünger ver­wen­det. Gedüngt wird auss­chließlich mit natür­lichen Mit­teln (wie z.B. Mist). Die Pflanzen dür­fen nicht in ein­er Monokul­tur ange­baut oder gen­tech­nisch behan­delt oder verän­dert wer­den. Die ganze Pro­duk­tion soll so umweltscho­nend wie möglich von­stat­tenge­hen. All diese Vor­gaben wer­den regelmäßig kon­trol­liert um dem Kon­sumenten ein sicheres Pro­dukt anbi­eten zu können.

Da Rohstoffe in Bio-Qual­ität bess­er für uns und die Umwelt sind, find­et Ihr in unseren Pro­duk­ten Großteils nur zer­ti­fizierte Rohstoffe in Bio-Qualität.

Austria Bio Garantie

Das Ziel des Aus­tria Bio Garantie Siegels sind die umweltscho­nende, nach­haltige Pro­duk­tion, den Erhalt der Arten­vielfalt und den Schutz der natür­lichen Ressourcen. Öster­re­ich ist ein Vor­re­it­er im EU-Raum und eines der ersten Län­der das einen geset­zlichen Rah­men für die Pro­duk­tion und Kennze­ich­nung für Biokos­meti­ka hat.

In den Richtlin­ien ist fest­ge­hal­ten, dass als Bestandteile eines Kos­metikpro­duk­ts nur Stoffe oder Gemis­che natür­lichen Ursprungs aus biol­o­gis­chem Anbau ver­wen­det wer­den dür­fen. Syn­thetis­che Stoffe und UV-Fil­ter haben in der Biokos­metik nichts ver­loren. Außer­dem dür­fen keine genetisch verän­derten Stoffe, oder durch Gen­tech­nik verän­derte Stoffe in der Biokos­metik benutzt wer­den. Es wird ein 100%iger Anteil an natür­lichen Stof­fen angestrebt, 95% sind aber das Min­dest­maß das erre­icht wer­den muss. Die Kos­metik­be­triebe und deren Liefer­an­ten wer­den streng­stens auf die Ein­hal­tung dieser Richtlin­ien kontrolliert.

In unserem Betrieb erre­ichen bere­its viele Pro­duk­te diese Stan­dards und wir streben eine Zer­ti­fizierung viel­er weit­er­er an. Bei eini­gen ist dies jedoch nicht möglich da Wirk­stoffe in hoher Konzen­tra­tion enthal­ten sind und diese meist nicht biol­o­gisch ange­baut werden.

100% Vegan

Rohstoffe von toten Tieren? Nein Danke!

Um ein Pro­dukt als „veg­an“ auszu­loben, müssen alle Inhaltsstoffe pflan­zlichen Ursprungs sein. Auch während der Her­stel­lung darf es keine Kon­t­a­m­i­na­tion durch nicht veg­ane Pro­duk­te geben. Außer­dem dür­fen keine Tierver­suche durchge­führt wer­den, was aber ohne­hin seit 2013 für Kos­meti­ka ver­boten ist. Die Pro­duk­te und einzel­nen Inhaltsstoffe wer­den bei regelmäßi­gen Kon­trollen über­prüft. Als tierischen Rohstoff ver­wen­den wir auss­chließlich Bienenwachs in weni­gen Rezep­turen, diese haben wir dann mit ein­er „Biene“ gekennzeichnet.

Silicone free

Silikone find­et man in vie­len unter­schiedlichen Pro­duk­ten wie Sham­poos, Haar­spülun­gen, Haut­cremes, Lip­pen­s­tifte, Waschmit­tel und unter anderem Son­nen­cremes. Silikonöle wer­den syn­thetisch hergestellt, als Grund­lage dient Min­er­alöl. Sie sind lange halt­bar und ver­lei­hen Haut und Haaren viele der Eigen­schaften, die von der Kos­metikin­dus­trie geschätzt wer­den. Den kurzfristi­gen optis­chen Vorteilen ste­hen zahlre­iche Nachteile gegenüber. Denn: Das Haar wird eher ver­siegelt, das Haar fet­tet schneller, auch das Fär­ben und Tönen kann schwieriger wer­den. In Cremes dient dieser Rohstoff dazu, Fältchen optisch auszu­gle­ichen und ein angenehmes Haut­ge­fühl zu sug­gerieren, das durch den Silikon­film erzeugt wird. Vor allem Anti-Fal­ten-Cremes nutzen diesen kurzfristi­gen Effekt, der nur so lange vorhält, bis die Creme und damit die Silikonöle wieder abge­waschen wer­den. Für die Umwelt sind Silikone sehr schädlich da sie nur sehr schw­er abbaubar sind.

Bei Natur- und Biokos­metik ver­wen­den wir stattdessen auss­chließlich pflan­zliche Öle und Extrak­te, die unsere Haut opti­mal schützen und pfle­gen. Natür­liche Pflanzenöle machen die Haut nicht nur geschmei­dig, son­dern reduzieren auch den Ver­lust hauteigen­er Feuchtigkeit. Ihre Bestandteile ähneln kör­pereige­nen Fet­ten, weshalb sie sich bess­er ins Gle­ichgewicht der Haut einfügen.

Daher ein klares NEIN zu Silikonöl und Min­er­alöl in unseren Produkten!